Neueste Artikel

Aufnahmen aus dem Hörclub der Kischu

Impressionen aus dem Hörclub inklusive….

 Uwe an die Eltern:

ich habe vor einiger Zeit den Hörclubkindern versprochen, dass sie von den Aufnahmen, die wir im Hörclub gemacht haben, eine CD zusammen mit den Projekt-/ Angebotsberichten bekommen. Daraufhin fragten einige, was das denn sei und andere (die CD’s noch kannten) meinten, dass sie keinen CD-Player mehr haben. Da habe ich gemerkt, dass es gar nicht mehr so lange dauert, bis ich in den Ruhestand trete, was meint, dass ich schon ganz schön alt bin…  Also habe ich die Aufnahmen (im Anhang) komprimiert und ihr könnt sie nun vom Mobil oder Tablet aus abspielen. Es ist eine etwas wilde Zusammenstellung verschiedener Aufnahmesessions. Das Keyboardsolo ist live von von Nick Levi eingespielt, die Stimmen eurer Kinder erkennt ihr sicher selber. Viel Spaß beim Hören – das Aufnehmen hat den Kinder und mir viel Freude bereitet.

Zum Ende des Jahres gibt es Hoffnung in Sachen Gründung der Jugendschule

Liebe Interessierte und Mitstreiter:innen,

Beharrlichkeit zahlt sich ja meist aus. Wir haben nun eine Antwort aus der SKB, die nicht das Ob, sondern nur das Wie thematisiert und Beschäftigung mit dem Gründungsauftrag in Aussicht stellt.

Wir finden, das sind doch ganz gute Nachrichten:

Guten Morgen Frau Schubert, haben Sie vielen Dank für Ihre vorweihnachtliche Nachricht, zu der ich Ihnen nur kurz eine Rückmeldung geben möchte: Wir werden uns innerhalb der senatorischen Behörde zu Beginn des neuen Jahres (erneut) mit Ihrem Anliegen beschäftigen, um Ihnen im Anschluss darzustellen, wie wir Ihre Idee einer „Jugendschule“ im Zusammenspiel mit unserer Schulstandortplanung verorten möchten. Bis dahin verbleibe ich mit kollegialen Grüßen aus dem Schulamt, Stephan Rademacher ( Anm. Leiter des Schulamts)

Zur Vorbereitung des Speeddatings der interessierten Pädagog:innen die gerne an der Juschu arbeiten wollen möchten wir einladen das Konzept* nochmal zu lesen und euch einen oder zwei Kernpunkte herauszugreifen, zu denen ihr Ideen oder Fragen habt, die ihr vielleicht fragwürdig oder nicht weitgehend genug findet.

Termin kommt zeitnah!

Wir wünschen euch tolle Ferien, schöne Feiertage und einen guten Rutsch.

hG Philine

*https://www.juschu-bremen.de/

Assistenz/Schulbegleitung/Drittkraft zum Schuljahr 23/24 gesucht!

Für ein humorvolles, offenes und empathisches siebenjähriges Mädchen mit körperlicher Behinderung suchen wir eine Assistenz/Schulbegleitung an der Kinderschule (Drittkraft/persönliche Assistenz mit 35h Woche)

Die Kinderschule ist eine inklusive Modellgrundschule.

Informationen über das Konzept findet ihr hier: www.kischu.de / https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/unsere-projekte/abgeschlossene-projekte/jakob-muth-preis/2015/kinderschule-bremen

Die Tätigkeit besteht darin, das Mädchen in allen Bereichen des Schulalltags zu unterstützen und dadurch Teilhabe zu ermöglichen.

Hierzu zählt vor allem körperliche Hilfestellung in der Mobilität des Kindes. Laufen ist mit Unterstützung möglich. Neben einem Rollstuhl ist das Kind mit vielen weiteren tollen Hilfsmitteln ausgestattet.

Das Mädchen ist sehr gut sozial integriert und hat einen kooperativen und engagierten Background. Sie hat noch keine Lautsprache, ist aber in der Lage, gut verständlich nonverbal zu kommunizieren. Außerdem findet Kommunikation sowie das Erlernen der Kulturtechniken über Hilfsmittel (Unterstützte Kommunikation) wie ein Tablet mit Augensteuerung statt.

Vorerfahrungen im Bereich UK wäre wünschenswert, kann aber auch gemeinsam gelernt werden. Die Unterstützung durch den mobilen Dienst ist schon organisiert.

Wir wünschen uns eine Person:

  • Die eine qualifizierte Berufsausbildung im Bereich Pädagogik (Erzieher*in, Heilerziehungspfleger*in, Sozialassistent*in) oder eine vergleichbare Qualifikation/ z.B. pflegerische Ausbildung mit Erfahrung in der pädagogischen Arbeit hat
  • Die Inklusion zur Selbstverständlichkeit machen will und in der Umsetzung der Assistenz einem weitgefassten Inklusionsbegriff folgt
  • Interesse an einer professionellen Beziehungsarbeit hat
  • die körperlich in der Lage ist, Teilhabe durch Unterstützung der Mobilität zu ermöglichen (am besten keine Rückenprobleme- das Kind muss gehoben, getragen, beim Laufen unterstützt werden- noch ist das Kind leicht)
  • die über ein hohes Maß an Empathie und Kommunikationsfähigkeit verfügt und in der Lage ist, sich mit der Struktur der technischen Hilfsmittel auseinanderzusetzen
  • die Barrieren f. Teilhabe im Schulalltag für das Kind abbaut und kommunikative Situationen im Schulalltag (im gemeinsamen Unterricht, im Spiel, in den Angeboten) begleitet und unterstützt
  • die durch pädagogische-reflexive Arbeit das Kind in allen Themenbereichen des Schulalltags unterstützt und fördert und so zur Entwicklung des Kindes beiträgt
  • Pflege und ggf. auch Wegebegleitung übernimmt

Wir bieten:

  • die Zusammenarbeit in einem wirklich tollen multiprof. Team
  • einen, wie wir finden, wertschätzenden und anregungsreichen Lern- und Lebensort Schule
  • Kulturen, Strukturen und Praktiken, die Teilhabe und Anerkennung ermöglichen

Anstellung erfolgt über einen Träger der Wohlfahrtspflege (Lebenshilfe, Martinsclub)

Informationen/Hospitation/ Bewerbung an: philine.schubert@schulverwaltung.bremen.de

Angebote 2. Quartal

Angebote finden täglich zwischen 11:00 und 12:30 Uhr statt. Alle Kids wählen die Angebote nach ihren Interessen aus. So entstehen tolle und sehr heterogene Gruppen von Kids der Jahrgänge 0-4. Freitags kommt noch Sterne und Planeten dazu.

Kinderkonferenz

Einmal im Monat findet an der Kischu jetzt die Kinderkonferenz statt. Die Themen werden von den Kids bestimmt. Die Aufgaben der Moderation, der Protokollführung und der Ruhewächter:innen werden ebenfalls von den Kids übernommen. Die Teilnahme ist freiwilig.

An der ersten Kinderkonferenz haben über 50 Kids teilgenommen und mit beeindruckender Ernsthaftigkeit und Konzentration Themen aufgenommen und so diskutiert, dass alle mit den Ergebnissen leben können oder eben deutlich wurde, dass für ein Ergebnis noch Infos oder Prozesse fehlen.

Themen waren :

Möglichkeit für Parkour

Fußballplatz- Spielbedürfnisse und Konflikte

Kritik am neuen Spielgerät

Wunsch nach Roboter/ Programmierprojekt

Umgang mit Beleidigungen

Das Protokoll mit Vorschlägen und Beschlüssen hängt an der Tür vom Essraum.

Vorschläge fürs weitere Vorgehen:

  • Wer entscheidet was bei der KIKO? Immer die Kids, die teilnehmen?
  • Wollt ihr die Themen schon vorher sammeln, damit jede:r entscheiden kann, ob das ein wichtiges Thema für mich ist?
  • Werden die Beschlüsse aus der KiKo erst wieder in die Gruppen getragen und dann mehrheitlich entschieden?
  • Wird überhaupt mehrheitlich entschieden oder ein Thema so besprochen, dass alle damit leben können?

Die KIKO bekommt einen eigenen Etat, der für Anschaffungen, Projekte und Vorhaben genutzt werden kann. Die KIKO stellt entsprechende Anträge ans Büro.