Neueste Artikel

Stuttgarter Resolution

Stuttgarter Resolution

Weltweit sind mehr als 50 Millionen Menschen auf der Flucht vor Gewalt, Krieg, Hunger, Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung. Deutschland und die anderen europäischen Staaten haben Verantwortung.
Etwa eine Million Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind auf eine willkommene Aufnahme und unsere Unterstützung bei uns in Deutschland angewiesen.
Inklusion, auf die wir uns nach der UN-Charta von 2008 verpflichtet haben, bedeutet gerechte Teilhabe für ALLE, das schließt geflüchtete Menschen mit ein.

Wir als Freie Alternativschulen begreifen es als unsere Verpflichtung, alle Menschen ohne Unterscheidung willkommen zu heißen, indem wir ihnen unsere Unterstützung auf Augenhöhe anbieten.
Unserem Selbstverständnis folgend sehen wir es als unsere Aufgabe an, die Ursachen, Bedingungen und Auswirkungen von Flucht zum Thema zu machen und nachhaltig an Veränderungen zu arbeiten.
Bildung heißt für uns, dass wir uns täglich einsetzen für eine gerechtere und friedliche Welt für ALLE.

Das schaffen wir nur gemeinsam.

PDF als Download > (412 KB)

Verleihung des „Deutschen Schulpreis 2020”

Am 23.9. ist es soweit! Der Deutsche Schulpreis 2020 wird verliehen und wir sind dabei!

Schon jetzt gehört die Kinderschule zu den besten 15 Schulen Deutschlands!

Die Preisverleihung findet in diesem Jahr im Rahmen digitaler Schulfeste statt.
Wir sind gespannt und nehmen die Auszeichung zum Anlass, eine Oberschule zu planen.

Die Jugendschule soll, ebenso wie die Kinderschule, als jahrgangsübergreifende Angebotsschule organisiert sein und ein längeres gemeinsames Lernen für unsere Schüler*innen ermöglichen!
Mit der Jugendschule möchten wir auch die inklusive Schul- und Unterrichtsentwicklung in Bremen voranbringen.

Dabei sollen die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit haben, anhand innovativer Lernformate zunehmend selbstorganisiert zu Lernen. Projektunterricht und globales Lernen im Sinne der Ziele der Agenda 2030, sind wesentliche Elemente des pädagogischen Konzepts.
Individualisiertes und gemeinsames Arbeiten aller Schüler*innen grundlegendes Prinzip. Dabei werden die Schüler*innen durch ein mulitprofessionelles Team begleitet.
Das Lernen und Leben in demokraktischen Strukturen, in dem die Schüler*innen Verantwortung für die Schule übernehmen und sie grundlegend mitgestalten ist eine wesentliche Säule.

Die Projekte Herausforderung!, Verantwortung! sowie Lebens- und Arbeitskompetenz werden für Schüler*innen aller Jahrgänge angeboten. 
Wir freuen uns über 100 Unterstützer*innen aus Gesellschaft und Politik, die die Gründung stärken!
Menschen, die Interesse haben an der Umsetzung mitzuwirken, können sich unseren Arbeitsgruppen anschließen (s. facebook: Gründungsinitiative Jugendschule als Weiterführung der Kinderschule) .

Kinderschule Bremen – Nominiert für den Deutschen Schulpreis 2020
Beteiligungskultur im Miteinander

„Beteiligungskultur im Miteinander”

Soziales und demokratisches Lernen an der Kinderschule Bremen

Die Kinderschule ist seit ihrer Gründung 1982 eine Schule, die als Ganztagsmodell
organisiert ist. Seit 1993 ist sie staatliche Modellgrundschule, seit
2009 auf dem Weg zu einer inklusiven Schule ohne Schwerpunktbildung. Alle
Lerngruppen sind sehr heterogen und werden von Kindern mit und ohne
Behinderungen besucht. Die Kinder werden durch ein multiprofessionelles
Team begleitet.

Beitrag von Philine Schubert „Beteiligungskultur im Miteinander“ aus dem Band 150 „Kinder lernen Zukunft – Anforderungen und tragfähige Grundlagen“ des Grundschulverbands e.V.

Infonachmittag

Infonachmittag für interessierte Eltern

Liebe interessierte Eltern,

am 5.10. von 15:00-16:30 Uhr findet der nächste Infonachmittag für interessierte Eltern als WEBINAR via ZOOM statt.
Wenn ihr teilnehmen möchtet, schickt bitte bis zum 1.10. um 12:00 Uhr eine Mail zur Anmeldung an buero@kischu.de.
Ihr bekommt dann den Einladungslink (den ihr bitte nicht an Dritte weiter gebt) und einen Überblick des Seminars geschickt! Bitte probiert den Zugang aus, wenn ihr mit der Technik nicht vertraut seid!
Ob mit Bild oder ohne, meldet euch bitte mit eurem richtigen Namen an.


Infos: 

  1. Eure Mikrofone sind von uns ausgeschaltet und sollten nur dann eingeschaltet werden, wenn ihr etwas sagen/fragen möchtet
  2. Ihr könnt entscheiden, ob ihr eure Kamera anmacht oder euch ohne Bild zuschaltet (damit wir nicht ins Leere reden, finden wir es schöner euch zu sehen)
  3. Wir führen eine Redner*innenliste. Ihr könnt euch mit Handzeichen oder der Funktion Handzeichen melden
  4. Eine Aufzeichnung und Veröffentlichung  der Sitzung/ bzw, von Screens der Sitzung ist ausdrücklich untersagt!!
  5. Wir möchten euch bitten, ohne Kinder teilzunehmen!

Infos zur Teilnahme am Losverfahren, bekommt ihr mit dem Überblick zum WEBINAR. Die Teilnahme an einer Infoveranstaltung ist Bedingung für die Aufnahme zum Losverfahren.
Individuelle Beratung zu Kindern, die behindert werden oder chronisch erkrankt sind, erhaltet ihr persönlich. Schickt dazu bitte eine Mail an: philine.schubert@schulverwaltung.bremen.de

Wir freuen uns auf euch!

Das Team der Kischu

Zoom Kochmeeting

… und dann kam Corona und alles war anders

Zoom Kochmeeting

Kurz vor den Osterferien wurden alle Schulen wegen Corona geschlossen und wir vom Team  in ein permanentes Reaktions-/Aktionsschema geworfen, um die Notbetreuung, den Unterricht zu Hause, das digitale Lernen und dann auch zunehmend den Präsenzunterricht an die geltenden Bestimmungen anzupassen, ohne aber das Lernen in Beziehung im Kischu-Style zu verlieren. Hygienekonzepte, die die Teilhabe aller ermöglichen, mussten erstellt und unentwegt angepasst werden und wir Haltungen zu der bestehenden Situation entwickeln und in Windeseile digitale Möglichkeiten des Lernens und Lehrens in Distanz erfinden.

Anne (Mutter), hat uns sehr mit ihrem Format des Kischu-Newsletters unterstützt, die It’s learning-Plattform wurde mit Material gefüllt und zunehmend aufgehübscht. Es wurde via ZOOM gefrühstückt, geforscht, es wurden Rechtschreibgespräche via ZOOM durchgeführt, dort gemeinsam gekocht und verschiedene Angebote gemacht. Die Anton-APP fanden viele hilfreich, Antolin und Zahlen-Zorro wurde für alle Gruppen eingerichtet. Auch in der Notbetreuung fand Unterricht statt. Wir haben hier aber auch und vor allem sehr projektorientiert gearbeitet und die Tage möglichst an der frischen Luft verbracht. Ein Bienenstock ist bis zum Sommer in der Kischu zu Besuch, Hügelbeete wurden angelegt und ein Baumstamm in mühevoller Arbeit ausgehöhlt. 

Digitaler Austausch mit den Eltern, regelmäßige Telefonate mit den Kindern, Haustürbesuche, Gruppenbriefe mit Lieferservice, Hefteausgabe…

Jetzt stehen wir kurz vor dem Ende dieses Schuljahres und sind mit der Vorbereitung des Abschieds beschäftigt. Gleichzeitig planen wir (soweit wie möglich) bereits das neue Schuljahr. An Normalität ist wohl erstmal weiterhin nicht zu denken.

Ich finde, wir machen einfach weiterhin das Beste daraus. Stellen uns auf die ungewöhnliche Zeit ein und finden unseren Groove darin.

Erstmal danken wir allen Eltern für ihren Einsatz, Langmut, ihre Unterstützung und natürlich unseren Kids für die Bereitschaft sich auf Neues, Ungewöhnliches einzulassen, auf die schönen Tage in der Schule, auf das Mitdenken und die gegenseitigen Hilfestellungen! Uns hat es – trotz allem- sehr großen Spaß mit euch gemacht und wir freuen uns auf das nächste Schuljahr mit euch!!

Habt unglaublich tolle Ferien!

Philine

Hier ein paar Beispiele aus dem digitalen Lernen:

Schulpreis 2020

Kischu unter den besten 15!

Schulpreis 2020

Puhhhh, war das aufregend! Wir freuen uns sehr! Wir gehören zu den besten 15 Schulen 2020 und finden, damit haben wir schon gewonnen!!!Was für eine tolle und spannende Zeit und …..auch wenn wir die Nominierung nicht zusammen in der Schule gucken und feiern konnten, wir haben das alle im HomeOffice gemacht und…. damit gleich noch eine Arbeitsidee verknüpft:
Vielleicht habt ihr Lust aufzuschreiben oder zu malen/ eine Fotostory zu machen, wie es euch vor, während und nach der Nominierung geht? Habt ihr Chips, Popcorn oder anderes Kanbberzeug dabei? Guckt ihr allein oder mit …wem?  Eurem Wellensittich? Euren Geschwistern? Eurem Kuscheltier? Wir können dann eine Wandzeitung aus euren Berichten machen, sobald die Schule wieder auf hat?! Was meint ihr?

Interview mit Prof. Dr. Thomas Häcker – geführt von Mara und Mathilde

Mitschrift des Interviews mit Prof. Dr. Thomas Häcker Vorsitz der Schulpreis-Jury:

Mathilde: Wie heißen Sie?

Häcker: Mein Name ist Thomas Häcker.

Mara: Sind Sie immer nur Jury oder haben Sie noch einen anderen Beruf?

Häcker: Ich habe tatsächlich einen anderen Beruf, und zwar arbeite ich an der Universität Rostock, und da bin ich Professor und bilde dort Lehrerinnen und Lehrer aus. Da kommen Leute hin, Studierende, die wollen z.B. Lehrer für Grundschulen werden, für Oberschulen. Und die machen eine Ausbildung, und ich bin sozusagen der Lehrer dort.

Mathilde: Was machen Sie so als Jury?

Häcker: Als Mitglied habe ich mehrere Aufgaben. Eine Aufgabe ist zum Beispiel, dass ich Schulen besuche- wie die Kinderschule in Bremen. Das sind Schulen, die sich um den Deutschen Schulpreis beworben haben. Als Jury-Mitglied bin ich immer in solchen sogenannten Besuchsgruppen an den Schulen. Vielleicht muss ich sagen, was ich vorher mache. Also die Schulen, die sich bewerben, die schreiben mir eine schriftliche Bewerbung. Die müssen wir lesen. Wir müssen sie begutachten und müssen ein Urteil über die Bewerbung abgeben. Dann wählen wir ein paar Schulen aus, die wir besuchen, weil wir sagen, das sind ganz spannende Schulen, so wie eure Schule! Ihr seid ja unter die besten 20 gekommen. Ihr gehört jetzt schon zu den besten 20 Schulen Deutschlands.

Mathilde: Es gibt ja noch viel, viel mehr Schulen!

Häcker: Es gibt sehr viel mehr Schulen und jetzt besuchen wir die Schulen. Dann schreiben wir über diese Besuche wieder ein Gutachten. Dann müssen die ganzen Gutachten angeschaut werden und wenn die Gutachten angeschaut sind, dann laden wir 15 Schulen ein, nach Berlin. Von den 15 Schulen bekommen sechs Schulen einen Preis. Da gibt es einen Hauptpreis und 5 zweite Preise. Das wird im Juni sein. Im Juni ist dann in Berlin eine Preisverleihung. Ich bin sozusagen immer bei diesen Veranstaltungen dabei.

Mara: Fällt es Ihnen manchmal schwer Entscheidungen zu treffen?

Häcker: Das ist manchmal gar nicht so einfach, weil die Schulen, die dann besucht werden, in der Regel alles wirklich gute Schulen sind, so wie eure Schule. Das fällt manchmal ganz schön schwer.

Mathilde: Haben Sie manchmal keine Lust die Jury zu machen?

Häcker: Bisher war es noch nicht so. Ich mache das ja jetzt seit 2013. Bisher hat es mir immer Spaß gemacht! Das ist total toll Schulen zu besuchen, weil das in der Regel einfach tolle Schulen sind. Und da sind Lehrerinnen und Lehrer, die total gerne in der Schule sind. Da sind Schülerinnen und Schüler, die einen großen Spaß an Schule haben. Deshalb macht es mir eigentlich total Spaß.


Mara: Wie viele Schulen haben Sie schon angeguckt?


Häcker: Also ich hab schon bestimmt 25 Schulen besucht, insgesamt in all den Jahren seit 2013. Das ist ungefähr die Zahl, 25 Schulen. Meint er in diesem Durchgang? Jetzt bei diesem Wettbewerb?

Mathilde: insgesamt!

Häcker: Also insgesamt, weil bei diesem Durchgang besuche ich zwei Schulen und ihr seid die zweite, die ich besuche.

Mathilde: Hat Ihnen das Interview Spaß gemacht?

Häcker: Das Interview mit euch! Das macht mir riesig Spaß!! Ich finde, ihr stellt tolle Fragen und ihr macht es ganz prima.

Mara: Danke, dass wir ein Interview mit Ihnen machen durften!

Häcker: Und ich danke euch, dass ich an diesem Interview teilnehmen durfte! Vielen lieben Dank!

Mara, Mathilde: Bitte!

Schulpreisbewerbung

Die Bewerbungsphase für den Schulpreis ist vorüber. Toll war es! Wir sind kaputt aber glücklich! Eine wunderbare Gelegenheit mal einfach auf uns zu gucken – auf das was wir gut machen und können! … Das schafft man/frau ja im normalen Alltag nicht immer! Wir danken der Jury für ihren sensiblen und guten Blick und die Wertschätzung! Wir danken unseren Kindern, Eltern, den außerschulischen Partner*innen und ich danke natürlich ganz besonders meinem wundervollen Team! Philine

Der Artikel im Weserkurier zur Schulpreisbewerbung:

http://bit.ly/weserkurier

Der Radiobeitrag dazu auf Radio Bremen 4:

… und der kurze Beitrag auf buten un binnen: Minuten 4:02-5:59!

http://bit.ly/butenunbinnen

Organigramm

Wir haben jetzt ein wunderschönes Organigramm, das seit Freitag im Eingangsbereich der Schule hängt!

Neben dem Who’s who und den Strukturen und Zusammenhängen, Infos in der Kischu, findet ihr darauf auch die Möglichkeiten der Beteiligung für Eltern und Kinder …!

Ein großer Dank an Katrin (und Frederike, die mitgezeichnet hat …)

Das Organigramm der Kinderschule Bremen
Karnevalmasken

Karneval 2020

Die Kinder aus dem Maskenbau- und Maskenspiel-Angebot eröffnen auch den 35. Bremer Karneval!
Eine schöne Kischu-Tradition, schönes Wetter, großartige Masken und Kostüme!

Sambazug Bremen

Nach dem Auftritt als Teil der Theaterinszenierung zur Eröffnung auf dem Marktplatz, geht es in den Sambazug.
Hier gilt es, sich mutig in das Thema „im Rausch der Liebe“ zu werfen und die zuschauenden Massen am Rand anzuspielen!
Toll wart ihr und voll mutig!


Danke an Petra, Claudia und Anke!