Alle Artikel in: Aktuelles

aus der Bildungskrise in die Bildungswende

Wir haben uns dem bundesweiten Protest zur „Bildungswende-jetzt“ angeschlossen (www.bildungsende-jetzt.de) und gemeinsam mit anderen die Bremer Demo am 23.9. organisiert! Das war toll! Es waren immerhin 1200 Teilnehmer:innen. Ich finde, das reicht noch nicht! Nun gilt es, aus der Bildungskrise in die Bildungswende zu kommen und das heißt nicht nur, Forderungen weiter zu teilen und zu vertreten, es heißt die Schule grundlegend zu reformieren. Schule muss ein zukunftsfähiger und inklusiver Lern- und Lebensort werden wo, hier zitieren ich mal Davina (Band Young Diamondz), „wir nicht hinmüssen, sondern wollen!!“ Um dieses „Wollen“ zu erreichen, muss Schule sich zu einem Resonanzraum entwickeln. Resonanz ist das Gegenteil von bloßem Echo, das die meisten Schulen regiert (Hartmut Rosa). Lernräume, in denen Kinder und Jugendliche Anerkennung für ihre Individualität erfahren und sich alle gemeinsam gestaltend erleben und dabei entwickeln. Schulen, Lehrkräfte, Pädagog:innen, die sich erlauben und denen erlaubt wird, sich von der sinnlosen Idee des bloßen Vollstopfen mit Wissen nach Bildungsplänen, im vermeintlich messbaren Gleichschritt, lösen und so dem nachhaltigen „Lernenwollen“ Platz machen. Lernbegleiter:innen, die berührt sind von ihren Schüler:innen …

Jugendschule – vielleicht nun doch!?

Neuigkeiten zur Gründung der Jugendschule www.juschu-bremen.de !!!! Wir haben gestern zwei konkrete Standorte zur Gründung der Jugendschule zum kommenden Schuljahr von der Behörde angeboten bekommen (vorbehaltlich der Klärung einiger offenen Fragen) ! Genaueres dazu, wenn etwas konkreter und Standorte geprüft. Einmal wäre Zweizügigkeit, einmal Dreizügigkeit möglich. Wir freuen uns und sind gespannt! Alle Menschen, die Interesse haben an der Juschu zu arbeiten und das Konzept gemeinsam mit Leben zu füllen, melden sich gerne zeitnah bei mir (mit Profession, Fächerkombi, Arbeitszeitvorstellungen (VZ oder TZ inkl. gewünschtem Stundenumfang), Bundesland) unter philine.schubert@schulverwaltung.bremen.de . Vorher prüft ihr bitte, ob ihr mit der Resolution #bildungistpolitisch übereinstimmt, die für uns grundlegend ist. Wir freuen uns!

Lernbegleiter:in- perspektivisch für Übernahme Kischu-Leitungsteamaufgaben- gesucht!!

Wir finden, die Kischu ist ein toller Lern- und Lebensort! Die Arbeit als Lernbegleiter:in mit dem Fokus auf unsere Haltung „kein Lernen ohne Beziehung, keine Beziehung ohne Lernen“, finden wir ebenso bedeutend, wie die Umsetzung von Inklusion (im weitgefassten Sinne) und stehen hinter der Resolution #bildung ist politisch! Führung/Leitung ist an der Kischu also auch eine Haltungsaufgabe und -Frage! Wir sind im Team eine lernende Gemeinschaft. Entscheidungen werden gemeinsam getroffen. Diese (ob es um schöne, nötige oder ungeliebte Themen geht) vorzubereiten und dranzubleiben, Entscheidungen herbeizuführen, Entwicklungsstrategien im Sinne der Kischu als Handwerk zu lernen, Souveränität und Überblick auch in rauen Zeiten zu behalten, Teamentwicklung und Teamkonflikte zu beachten und bearbeiten, in Zeiten von Personalmangel strategische Personalentwicklung und Finanzplanung als öffentliche Schule und Verein zu betreiben…sind beispielhafte Aufgaben des Leitungsteams. Wir suchen also eine Lehrkraft/Lernbegleiter:in mit 2. Staatsexamen (oder vergleichbarer Anerkennung durch die SKB z.B. durch einen abgeschlossenen Quereinstieg), Fächer: Deutsch oder Mathe und gerne Musiker:in für Bandprojekte, die mit Zeit in die Leitungsaufgaben als Konrektor:in hineinwachsen möchte (3 Jahre Zeit, haben wir fürs Reinwachsen!)ggf. perspektivisch …

Die Kinderschule stellt sich klar gegen rechte Gesinnung, – Gruppen und -gesellschaftliche Tendenzen

In Zeiten wie diesen zeigen wir klare Kante gegen rechts! Resolution des BFASbildungistpolitisch 2021Als Mitgliedsschulen des BFAS sind für unsdie Individualität und die Würde jedes Menschen,der Anspruch auf eine selbstbestimmte Zukunftund gleiche Rechte Ausgangspunkte unserer Arbeit.Diese Haltung bestimmt unseren Blick auf die Gesellschaft.Unser Engagement für Bildung ist ein zivilgesellschaftlichesEngagement.Deshalb wenden wir uns gegen jeden Versuch, Grund- undMenschenrechte (inklusive der Kinderrechte) auf einzelneGruppen zu beschränken. Wir grenzen uns deutlich gegenrechte und demokratiefeindliche Tendenzen und Gruppenab und positionieren uns antifaschistisch.Wir stellen uns gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit(z.B. Rassismus und Sexismus) entgegenund leben Diversität und Inklusion.Wir folgen dem aktuellen Stand der Wissenschaft.Verschwörungsmythen und Populismushaben für uns kein Gewicht.Wir kämpfen für unsere gemeinsame Demokratie:Die Würde des Menschen ist unantastbar.

das Statement der wunderbaren Lea Schulz zu den menschenverachtenden rechtsextremen Aussagen des Nazis B. Höcke zur Inklusion im Sommerinterview

Eigentlich befinde ich mich gerade im Urlaub – dennoch kann ich bei diesen Äußerungen nun meinen Mund nicht mehr halten und möchte zu den rechtsextremistischen Aussagen von Björn Höcke ein Statement hinterlassen. Während wir uns für eine inklusive Gesellschaft einsetzen, müssen wir uns stets der historischen Lehren bewusst sein. Die dunklen Kapitel unserer Vergangenheit erinnern uns daran, welchen Schaden Ausgrenzung und Diskriminierung anrichten können. Diese Lektionen dürfen niemals vergessen werden, denn wir haben bereits erlebt, wohin solche Wege führen. Deutschland hat eine bewegte Geschichte hinter sich, die von Fehltritten und Verbrechen gezeichnet ist. Doch aus diesen Fehlern können wir lernen und uns verpflichten, eine bessere Zukunft zu gestalten. Wir haben uns dazu verpflichtet, eine Gesellschaft aufzubauen, die von Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Mitgefühl geprägt ist. Die Entscheidung für Inklusion und gegen Diskriminierung ist keine Option, sondern eine moralische Pflicht. Indem wir uns für ein inklusives Bildungssystem einsetzen und jeglicher Form von Ausgrenzung entgegentreten, bewahren wir nicht nur die Würde eines jeden Menschen, sondern auch die Integrität unserer Nation. Lasst uns mit Entschlossenheit voranschreiten, um sicherzustellen, dass …

Demokratiepreis 2023- wir sind für eine Auszeichnung ausgewählt!!

Wir haben uns im Frühjahr für den Preis für demokratische Schulentwicklung beworben und sind für eine Auszeichung ausgewählt worden! Das freut uns sehr (Juhu!!) und bestärkt uns schon jetzt noch mehr Partizipation zu wagen! Hier die Infos zum Preis: Der Preis hat das Ziel…   …demokratische Haltung und demokratisches Engagement zu fördern,   …demokratiepädagogische Ansätze und Entwicklungswege von Schulen sichtbar zu machen,   …anderen Schulen Anregungen zur eigenen demokratiepädagogischen Schulentwicklung zu bieten,    …sowie einen Austausch mit bestehenden Netzwerken zu fördern und ein praxisnahes Voneinander-Lernen zwischen Schulen zu unterstützen.   https://degede.de/blog/2023/01/demokratie-erleben-der-preis-fuer-demokratische-schulentwicklung-2023/ Am 29.09.23 sind wir mit einer Delegation zur Preisverleihung nach Berlin eingeladen. Auf der nächsten Kinderkonferenz besprechen wir, wer die Kischu in Berlin vertreten will und wird.

Bildungswende jetzt!

Einige Kischu’s beteiligen sich schon am bundesweiten Protest #Bildungswende jetzt! Macht doch alle mit und teilt die Infos in euren Kreisen (sprecht Sona oder Philine gerne für Infos an) !!! Hier unsere Forderungen: Die Bremer Demo startet am 23.9. 11:00 Uhr am Bahnhofsvorplatz! Kommt doch bitte alle dazu! Beteiligt euch an der Vorbereitung ! Unser nächstes Bremer treffen findet am 9.8. via ZOOM von 19:00-20:30 Uhr statt – hier der Link https://us02web.zoom.us/j/87685532941?pwd=OFlaVk5mU2hTWjZNWTI3VU9FOTdidz09 hier alle Infos: https://schule-muss-anders.de/bildungsprotest-2023/

Kinderkonferenz beschließt Regeln im Umgang mit Pokemon-Karten

Einige Kinder der roten Gruppe haben eine Vorlage für Pokemon-Regeln gemacht, die Freitag in der Besprechung mit allen Kids vorgestellt wurde (und großen Applaus gefunden hat) und die heute von der Kinderkonferenz genau so verabschiedet wurde! Es gilt für die Schulgemeinschaft nun Folgendes: Der Beschluss gilt für alle Kinder, weil alle Kinder die Möglichkeit hatten sich an der Kinderkonferenz zu beteiligen und die Kinderkonferenz mit den Teilnehmenden beschlussfähig ist. Der Vorschlag wurde im Konsentverfahren angenommen!  Danke an Nele, Juna, Elli, Emil-Fjonne und Lina für die Vorlage! Auch die Eltern bitten wir, diesen Regel-Beschluss zu stützen (weggekommene Karten aus der Vergangenheit können in den Spind des/der Besitzer:in zurückgelegt werden oder bei den Erwachsenen abgeben werden, sollte sie auftauchen. Die legen sie in den entsprechenden Spind und damit ist es ok) Ob der Regenbogenraum ein Tauschraum werden kann (verlässlich ohne Nutzung der Kissen, Matten usw.), klären Jan und Philine mit dem Team und geben Freitag Rückmeldung in den Gruppen.